Paula, früher Dike

28. Dezember 2020

Paula lebt nicht mehr…

Dies schrieb uns Paulas Familie:
„Am 28.12.2020 mussten wir unsere geliebte Paula über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Anfang Dezember 2020 wurden bei ihr Tumore an der Leber und Niere festgestellt. Trotz der schlimmen Diagnose haben wir gehofft, dass uns noch wenigstens einige Monate mit ihr geschenkt werden. Leider ist es anders gekommen.
Unsere Paula hat sich in den fünfeinhalb Jahren bei uns von einem ängstlichen und unsicheren Hund zu einem fast normalen Familienhund entwickelt. Vom Aschenputtel zur Prinzessin. Sie hat jeden Tag unser Leben bereichert und uns ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Sie begleitete uns überall hin. Egal ob das ein Besuch bei der Familie, Freunden oder im Seniorenheim war. Sie war bei jedem Urlaub dabei. Jeden Morgen freuten wir uns Paulas süßes Gesicht zu sehen. Wir vermissen sie sehr und werden sie auch nie vergessen.

Familie Beckers mit Jule (Emmaus)“

Wenn es Nacht wird, treffen wir uns in unseren Träumen.
Da stehst du wieder vor mir…
mit wedelnder Rute und leuchtenden Augen.
Dein Fell hat einen wunderschönen Glanz
und du lachst mich an, wie früher,
forderst mich zu unserem alten Spiel auf…
Und wenn ich aufwache, bin ich mir sicher,
dass du noch da bist…
und dass sich unsere Seelen wieder finden werden,
irgendwo da draußen im Universum…
im Land hinter der Regenbogenbrücke.
(Sylvia Raßloff)

Jamie, früher Westi

Im Dezember 2020

Der kleine Jamie ist tot….

Jamie durfte 2009 zu seinen Menschen ziehen und hatte ein so schönes Leben mit seiner Familie.
Doch seit Anfang 2020 zogen dunkle Wolken auf …

Dies schrieb uns seine Familie:
„Jamie hatte das ganze Jahr 2020 mit unterschiedlichen Tumorwucherungen zu kämpfen. Nach zwei umfangreichen und schwerwiegenden Operationen im Februar und September 2020 hat er sich leider nicht mehr wieder erholt. Viele Folgeerkrankungen haben dem Kleinen zu schaffen gemacht. Kurz vor Weihnachten ist es dann zu inneren Blutungen und Organversagen gekommen.
Wir vermissen ihn unbeschreiblich – er war ein unglaublich lieber und toller Hund!!“

Er ist die Erlösung, sagt der Verstand.
Es ist zu früh, sagt das Herz.
Du fehlst mir so sehr, sagt die Liebe.
Es ist Gottes Wille, sagt der Glaube.

Doch wer sagt: „So ist nun mal das Leben“,
der hat keine Ahnung wie weh das tut…
(Verfasser unbekannt)

Namira

28. November 2020

Namira ist tot…

Dies schrieb uns Namiras Familie:
„Namira ist am 28.11.2020 über die Regenbogenbrücke gegangen und kommt morgen nach Hause zurück, um ihre letzte Ruhestätte bei uns im Garten zu finden. Wir sind unsagbar traurig, dass sie schon so früh gehen musste, wir werden sie nie vergessen und tragen sie in unseren Herzen.
Danke für die schönen Jahre mit Namira dem Team von den Griechischen Pfötchen “

Wenn es Nacht wird, treffen wir uns in unseren Träumen.
Da stehst du wieder vor mir…
mit wedelnder Rute und leuchtenden Augen.
Dein Fell hat einen wunderschönen Glanz
und du lachst mich an, wie früher,
forderst mich zu unserem alten Spiel auf…
Und wenn ich aufwache, bin ich mir sicher,
dass du noch da bist…
und dass sich unsere Seelen wieder finden werden,
irgendwo da draußen im Universum…
im Land hinter der Regenbogenbrücke.
(Sylvia Raßloff)

Harry

6. Oktober 2020

Harry ist tot…

Es gibt Momente – da scheint die Erde einen Augenblick still zu stehen.
Solch ein Moment war sicher auch als Harrys Herz einfach aufhörte zu schlagen.

Dabei sollte Harrys Glück vollkommen werden:
Er hatte schon ein Flugticket in den Pfoten, seine Familie wartete sehnsüchtig auf ihn.

Harry musste doch „nur“ noch kastriert werden vor der Ausreise.
Doch dabei schlug das Schicksal erbarmungslos zu:
Harry wachte aus der Narkose nicht wieder auf. Sein Herz hörte einfach auf zu schlagen.
Die Ärzte versuchten ihn zu reanimieren – doch es war schon zu spät – Harry war tot.

Unsere Tierheimleiterin Vasso Hatzimanoli war so glücklich als sie erfuhr,
dass ihr Liebling Harry bald bei einer Familie einziehen darf.
Doch nun bleibt sie sehr, sehr traurig zurück.

Und auch Harrys neue Menschen, die sich so gefreut hatten,
dass er bald in Frankfurt landen wird, bleiben tieftraurig und geschockt zurück.

Harry, du großer Kasper, du Gute-Laune-Hund, immer Vasso im Tierheim auf den Fersen,
damit du ja nichts verpasst – du wirst uns allen sehr, sehr fehlen!

Machs gut im Regenbogenland, lieber Schatz!

Du weichst mir nicht von meiner Seite,
gehst treu mit mir durch Sturm und Wind;
bist Freund, Gefährte und Beschützer –
manchmal auch verspieltes Kind.

Dein Blick, er lässt mich stets erweichen,
kann dir nicht einmal böse sein.
Auf dich setz ich zur Not mein Leben –
stellst meinem Herzen nie ein Bein.

Deine Schnauze kalt wie Raureif,
der Charakter warm und gut;
Liebst mich ohne was zu fordern –
kämpfst für mich mit ganzem Mut.

Du, mein treuer Weggenosse,
dir kann ich auch blind vertrau´n;
bist für mich mein größtes Herzstück –
Kamerad und Seelenclown.
(Norbert van Tiggelen)

Adike, früher Kiarita

Im September 2020

Adike ging über die Regenbogenbrücke

Adike fand vor 10 Jahren nicht nur ein Zuhause, sie fand mit ihrem Frauchen alles was sie sich wünschen konnte. Schon sehr schnell nach ihrem Umzug zeigte sie ihrer Pflegestelle, das sie gerne zu Besuch kommen können, sie allerdings nicht gewillt war von Frauchens Seite zu weichen.  Du warst nicht nur optisch etwas Besonderes, auch dein Charakter war unbeschreiblich. Die letzten Monate fing Adike an zu kränkeln, die Diagnose niederschmetternd, es war Krebs. Die letzte Zeit durfte die Maus mit ihrem Frauchen in vollen Zügen genießen bis sie deutlich zeigte: es geht nicht mehr. Bis zum letzten Atemzug war ihr Frauchen an ihrer Seite. Adike wurde 13 Jahre.

Liebe Adike, wir können nur erahnen welch große Lücke du für dein Frauchen hinterlassen hast.

Dennoch kennen wir alle die schlimmen Stunden – Tage – Wochen nach solch einem Verlust. Wir fühlen mit deiner Familie mit.
Danke, dass wir dich kennenlernen durften, du warst ein ganz besonderer Hund!

Nun flieg über die Wiesen hinter dem Regenbogen; sei wieder jung, voller Energie und ganz du selbst.
Eines Tages, da werden wir dich wiedersehen. Bis dahin wache über dein Frauchen.

Sie fragen nicht wohin du gehst…
nicht, wie weit oder  wie beschwerlich…
Sie gehen einfach mit dir…
Die ohne Schuhe, die jeden Weg mit dir gehen…
Für sie gibt es keine Lügen, kein Betrügen,
kein Verlassen…
In ihren Augen steht es geschrieben…
„Ich werde dich für immer lieben“.
(Sylvia Raßloff)

Vio, früher Victoria

17. September 2020

Vio ging über die Regenbogenbrücke…

Vio hatte genau 9 Jahre und 15 Tage ein liebevolles Zuhause und ein so schönes Leben
zusammen mit ihrem Frauchen. Doch nun ist diese Zeit nur noch eine wunderbare Erinnerung.
Vio starb im Alter von 13 Jahren…

Diesen Weg muss ich alleine gehen mit vier Beinen
und ohne dich, mein zweibeiniger Freund.
Der laue Wind wird wieder kühler wehen,
die Sonne früher untergehen
bis wir beide wieder sind vereint.
Ich weiß, du wirst sehr traurig sein
und manche Träne um mich weinen.
Unsere Wege musst gehen du nun ganz allein,
doch lass nicht zu viel Trauer in dein Herz hinein
bis die Sonne wird wieder über uns scheinen.
Verwandte Seelen wie wir, entfernen sich niemals so weit
dass sie ihr Klingen nicht mehr spüren.
Sie bleiben sich nahe, jenseits der Gefüge von Raum und Zeit
ihrer Seelenmelodie Einzigartigkeit
wird sie wieder zusammenführen.
Darum mein teurer Freund lass mich nun gehen
und sei für eine neue Begegnung bereit.
Links von der Regenbogenbrücke werden wir uns wiedersehen
und mit sechs Beinen unseren Weg wieder zusammen gehen
an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit.
( Andreas Grasl)

Miko, früher Sergej

15. September 2020

Miko ist tot…

Dies schrieb uns Mikos Familie:
„Gestern Abend ist unser Miko über die Regenbogenbrücke gegangen.
Danke, du stolzer wunderschöner Schatz, dass wir dich so lange begleiten durften.
Jetzt bist du wieder bei deiner Pia und Lucciana und kannst mit ihnen Wettrennen über die Wiesen laufen.
Wir vermissen dich unendlich!“

Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen
sich tiefer und tiefer ins Herz hinein,
und während Tage und Jahre verstreichen,
werden sie Stein.
Du sprichst und lachst, wie wenn nichts wäre,
sie scheinen zerronnen wie Schaum.
doch du spürst ihre lastende Schwere
bis in den Traum.
Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,
die Welt wird ein Blütenmeer.
Aber in meinem Herzen ist eine Stelle,
da blüht nichts mehr.
(Ricarda Huch)

Nira

28. August 2020

Nira lebt nicht mehr…

Dies schrieb uns Niras Familie:
„Am 28.08.2020 ist unsere Nira plötzlich und unerwartet über die Regenbogenbrücke gegangen.
Es war wohl Nierenversagen. Am 23.11. wäre sie 11 Jahre bei uns gewesen.
Wir haben nicht nur einen tollen Hund, einen Herzensbrecher verloren,
sondern auch unser Labrador Chap (13) den besten Hundekumpel verloren.
Wir sind alle unsagbar traurig. Stunden vor ihrem Tod ist sie noch über die Wiese gelaufen
und hat mit anderen Hunden gespielt. Sie hinterlässt eine so große Lücke.
Und doch sind wir dankbar so ein tolles griechisches Pfötchen gehabt zu haben. Dafür nochmal danke.“

Wenn es Nacht wird, treffen wir uns in unseren Träumen.
Da stehst du wieder vor mir…
mit wedelnder Rute und leuchtenden Augen.
Dein Fell hat einen wunderschönen Glanz
und du lachst mich an, wie früher,
forderst mich zu unserem alten Spiel auf…
Und wenn ich aufwache, bin ich mir sicher,
dass du noch da bist…
und dass sich unsere Seelen wieder finden werden,
irgendwo da draußen im Universum…
im Land hinter der Regenbogenbrücke.
(Sylvia Raßloff)

Litsaki

4. September 2020

Die kleine Litsaki starb bevor ihr Leben richtig begann…
Litsaki wurde schwer verletzt gefunden. Sie hatte ein gebrochenes Bein,
Hämatome im Bauch und Blut in der Lunge. Vermutlich wurde sie getreten…
Als die kleine Maus operiert wurde, hofften wir für Litsaki auf ein kleines Wunder.
Doch leider wachte sie aus der Narkose nicht wieder auf.

Litsaki hatte doch noch ein ganzes langes Katzenleben vor sich.
Aber sie wurde stattdessen in ihrem kurzen Leben erbarmungslos gequält
und wie Müll entsorgt… die Hilfe, die kam, kam leider zu spät.

Wie groß das Herz eines Menschen ist,
können wir daran erkennen,
wie er mit den Tieren umgeht.
(Verfasser unbekannt)

Panetsos

27. August 2020

Panetsos ging über die Regenbogenbrücke…

Panetsos wurde immer dünner obwohl er normal fraß. Er kam ins tierärztliche Zentrum West-Thessaloniki und wurde untersucht. Ein hatte offensichtlich ein Darmproblem, die Blutwerte waren schlecht. Trotz Bluttransfusion verbesserte sich Panetsos Zustand über mehrere Tage nicht – im Gegenteil: er wurde immer schwächer. So sehr wir es uns gewünscht hätten – ihm konnte nicht mehr geholfen werden.
Panetsos, der kleine Eisbär, ist tot…

Er ist die Erlösung, sagt der Verstand.
Es ist zu früh, sagt das Herz.
Du fehlst mir so sehr, sagt die Liebe.
Es ist Gottes Wille, sagt der Glaube.
Doch wer sagt: „So ist nun mal das Leben“,
der hat keine Ahnung wie weh das tut…
(Verfasser unbekannt)

Laura

27. August 2020

Laura starb viel zu früh…

Laura ging es schlecht – sie kam in die Tierklinik wo bei der Blutuntersuchung festgestellt wurde, dass ihr Blut viel zu wenige weiße Blutkörperchen hatte. Trotz Therapie und teuren Medikamenten verschlechterte sich ihr Zustand zusehends. Auch die Tierärzte der Tierklinik waren ratlos. Am Ende blieb ihnen nichts anderes übrig als Laura gehen zu lassen um sie nicht länger zu quälen.
Es gibt Dinge im Leben, die man nicht verstehen kann, vor denen man machtlos davorsteht.
Es tut uns so leid für die liebe Laura.

Es gibt Engel, die dürfen bei uns auf der Erde bleiben
bis sie ihre Flügel bekommen.
Sie haben vier Pfoten, eine schwarze Lakritz-Nase
und den treuesten Blick, den man sich vorstellen kann.
Und bis diese Engel ihre Flügel bekommen
nennt man sie Hunde.
(Verfasser unbekannt)

Stellitsa

26. August 2020

Stellitsas Leben währte viel zu kurz…

Stellitsa kollabierte und kam sofort in die Tierklinik. Obwohl ihre Blutwerte gut waren, ging es ihr immer schlechter… sie wollte nicht mehr fressen und es gab keine Möglichkeit sie wieder auf die Beine zu bekommen. Sie starb den Tierärzten in der Tierklinik regelrecht unter den Händen weg.

Stellitsa war erst dreieinhalb Jahre alt. Wir können es nicht verstehen… es tut so weh…

Nun bist du die Sonne, die für uns scheint,
Und du bist der Regen, der mit uns weint
Du bist der Donner, der mit uns grollt
Und bitte, sei auch der Blitz, den niemand wollt’

Du bist der Eiskristall, der warnt und blinkt
Und auch die weiße Wolke, die von oben winkt
Du bist der lachende Stern, der über uns wacht
Sowie der zwitschernde Vogel, der uns Hoffnung macht

Noch stehen wir ganz traurig da
Doch wissen wir, du bist nicht fort – du bleibst ganz nah
In einer besseren Welt am Ende des bunt schillernden Regenbogens
genau dort werden wir uns wiedersehen!
(Verfasser unbekannt)

Billy

26. August 2020

Billy hat es leider nicht geschafft…

Der alte Billy wurde angefahren gefunden und musste ganz dringend operiert werden. Danach wurde er von Vasso Hatzimanoli bei ihr zuhause weiter versorgt. Doch leider ging es Billy nicht besser sondern immer schlechter. Trotz aller Bemühungen konnte nur noch eines für Billy getan werden: ihn zu erlösen und nicht länger leiden zu lassen.

Hunde kommen nicht in den Himmel?
Sie werden früher dort sein
als irgendeiner von uns.
(Robert Louis Stevenson)

Dexter

Im Juli 2020

Dexter lebt nicht mehr….

Dexter – er war nicht zur Vermittlung eingestellt, denn er war groß, ein Herdenschutz-Mix und was sein Problem war: nicht mit allen Hunden verträglich… so blieb ihm nur das Leben im Tierheim… als Highlight des Tages der gefüllte Futternapf. Ein trauriges Leben… dabei hätte auch er ein anderes Leben verdient gehabt. Diese Hundegeschichten machen uns immer besonders traurig, denn sie sind ein wenig wie eine griechische Tragödie… keine Chance auf ein HappyEnd.

Lieber Dexter, nun endlich bist du frei! Wir wünschen dir im Regenbogenland viel Platz zum Rennen, grüne Wiesen und andere Hunde mit denen du dich verstehst. Mach es gut, großer Mann.

Leben alleine ist nicht genug.
Sonne, Freiheit und eine kleine Blume braucht jeder.
(Hans Christian Andersen)

Carlito

3. August 2020

Carlito ist tot…

Wir stehen traurig und fassungslos davor und können es nicht begreifen:
Carlito, der kleine süße Mann, gerade einmal 14 Monate alt, lebt nicht mehr.
Durch einen Mückenstich bekam er einen allergischen Schock.
Innerhalb weniger Minuten verstarb Carlito.

Ach Carlito, wir hofften auch für dich schon bald ein Zuhause zu finden.
Zwei deiner Brüder sind schon bei ihren Familien.
Die anderen beiden werden sehnsüchtig von ihren Familien erwartet.

Und du, Schatz? Du bist nun der kleine Engel, der seine vier Brüder beschützen wird.

Wir wünschen dir das schönste Regenbogenland, das man sich vorstellen kann…
mit grünen Wiesen, mit viel Platz zum Rennen und Toben und vielen Hundefreunden.

Manchmal fallen kleine Engel vom Himmelszelt,
aber ihre Heimat ist nicht unsere Welt.
Sie begleiten dich auf deinem Weg ein Stück,
doch dann kehren sie zu den Sternen zurück.
(Eveline Kleist)

Tilemachos

Im Juli 2020

Tilemachos starb viel zu früh…

Tilemachos ging es nicht gut und er kam in die Tierklinik. Dort wurde festgestellt,
dass sein Blut einen sehr geringen Albumin-Wert hatte. Zuerst wollte man ihn mit Infusionen
stabilisieren, doch leider starb Tilemachos schon einige Stunden später.

Tilemachos war ein so liebenswerter Hund, der einen mit seinem Blick sofort um die
krummen Vorderpfötchen wickeln konnte.
Wie sehr hofften wir für den lieben Jungen auf ein kleines Wunder –
auf ein schönes Leben bei einer lieben Familie.
Nun machte er sich auf zu den vielen anderen Tierheim-Schätzchen,
die ihm vorausgegangen sind. Er wurde nur fünfeinhalb Jahre alt…
Mach es gut lieber Schatz!

Die Welt ist kein Machwerk, und die Tiere sind kein Fabrikat
zu unserem Gebrauch.
Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.
(Arthur Schopenhauer)

Harriet

Im Juli 2020

Harriet lebt nicht mehr…

Harriet lebte im Tierheim im Katzengehege. Als sie FIV-positiv getestet wurde,
durfte sie in Thessaloniki auf ihre Pflegestelle ziehen, denn eine Vermittlung schien aussichtslos.
Hier lebte sie noch einige Jahre. Ein war ein großes Glück, dass Harriet ihr Pflegezuhause fand
und nicht ihr ganzes Leben im Tierheim verbringen musste.
Nun ging sie im Alter von etwa 13 Jahren über die Regenbogenbrücke.

Das Testament einer Katze

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles was sie haben,
denen zu hinterlassen, die sie lieben.
Ich würde auch solch ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.
Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und
schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebenden Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht
„Nie wieder werde ich ein Tier haben,
der Verlust tut viel zu weh!“

Such dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
und gib ihr meinen Platz.
Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurücklasse, ist alles
was ich geben kann.
(Margret Trowton)

Dizzy

Im Sommer 2020

Dizzy ist nun im Regenbogenland…

Dizzy kam zuerst ins Tierpflegenest und fand dann schon bald ihre liebe Familie bei der sie 10 Jahre ein wunderschönes Leben führen durfte. Dizzy wurde 11 Jahre alt.

Es gibt Engel, die dürfen bei uns auf der Erde bleiben
bis sie ihre Flügel bekommen.
Sie haben vier Pfoten, eine schwarze Lakritz-Nase
und den treuesten Blick, den man sich vorstellen kann.
Und bis diese Engel ihre Flügel bekommen
nennt man sie Hunde.
(Verfasser unbekannt)

 

Denver

18. Juni 2020

Denver starb viel zu früh…

Denvers Tod schockt uns regelrecht. Er war erst 5 Jahre alt, war freundlich, verspielt, manchmal
ein richtiger kleiner Quatschkopf.  Zwei Mal hatte er die Chance nach Deutschland zu kommen –
zwei Mal klappte es dann doch nicht…
und nun lebt er nicht mehr – es gibt kein Happy End für Denver.

Was er genau hatte, können wir nicht sagen;
äußerlich unverletzt lag er tot in seinem Gehege.

Lieber Denver, du wirst bestimmt auch im Regenbogenland der größte Quatschmacher sein und
dort gute Laune verbreiten. Bitte schau von oben aufs Tierheim und auf unsere Vasso,
die dich so sehr geliebt hat.
Ein wenig himmlische Hilfe kann sehr gut gebraucht werden in diesem so schwierigen Jahr!

Wenn es Nacht wird, treffen wir uns in unseren Träumen.
Da stehst du wieder vor mir…
mit wedelnder Rute und leuchtenden Augen.
Dein Fell hat einen wunderschönen Glanz
und du lachst mich an, wie früher,
forderst mich zu unserem alten Spiel auf…
Und wenn ich aufwache, bin ich mir sicher,
dass du noch da bist…
und dass sich unsere Seelen wieder finden werden,
irgendwo da draußen im Universum…
im Land hinter der Regenbogenbrücke.
(Sylvia Raßloff)

Kimmy

Im Mai 2020

Kimmy lebt nicht mehr…

Liebe Kimmy, deine ersten Lebensmonate hingen an einem seidenen Faden, du hast schon als Baby kämpfen müssen, aber du hast gewonnen! Du kamst dann zuerst ins Tierpflegenest und brauchtest dort dann einen 2. Anlauf um deine tolle Familie zu finden. Und dort durftest du eine 13jährige Hundedame werden.
Deine Familie ist sehr traurig, weil sie dich so vermisst, auch wenn sie weiß,
dich gehen zu lassen, erlöste dich von deinem Leiden.

Die Augen eines alten Hundes
sprechen eine besondere Sprache.
Sie spiegeln die Geschichte
eines ganzen Lebens,
erzählen von Liebe und Vertrauen,
von Schicksal und Gelassenheit.
Die Weisheit eines alten Hundes
ist ein Geschenk
und es ist etwas ganz Besonderes,
sie auf dem letzten Abschnitt
ihres Weges zu begleiten.
(Sylvia Rassloff)