Beagle

Im August 2015

Beagle starb ganz plötzlich…

Beagle starb an akutem Herzversagen.
Es ging ganz schnell – so, dass seine Familie für ihn nichts mehr tun konnte.
Aber er durfte friedlich und schnell einschlafen.
Beagle wurde mindestens 12 Jahre alt und durfte die letzten vier Jahre
seines Lebens bei seinen Menschen als geliebtes Familienmitglied verbringen.

Dies schrieb uns seine Familie:
“ Wir vermissen ihn sehr und können noch gar nicht glauben, dass er nicht mehr da ist.
Unser Sohn ist der Überzeugung, dass er an Weihnachten wiederkommt.
Das wäre schön… Er glaubt auch, dass es ihm im Hundehimmel gut geht, und er dort
viele Freunde zum Spielen hat. Das glauben wir auch.
Herzlichen Dank dafür, dass Sie uns Beagle damals gegeben haben.
Wir hatten eine wunderschöne Zeit mit diesem besonderen (immer etwas stur und
eigenwillig, aber unglaublich lieb) Hund! Er wird immer einen Platz in unseren Herzen haben,
denn wir hatten ihn sehr lieb.
Für unseren Sohn war er der große Bruder, der nun schmerzlich vermisst wird.
Beagle war prima!“

Auch wir sind sehr traurig über Beagles Tod.
Wir sind aber auch dankbar für die schönen Jahre,
die er mit seinem „Rudel“ verbringen durfte.

Lieber Beagle, mach’s gut in der anderen Welt,
du kleiner neuer Stern am Himmel…

Kanellis

Im August 2015

Kanellis ging über die Regenbogenbrücke…

Der alte Rüde Kanellis lebte etwa fünfeinhalb Jahre im Tierheim –
Vasso hatte ihn damals vor dem Einschläfern bewahrt
und nahm ihn mit ins Tierheim.
Da Kanellis ein ruhiger, sehr in sich gekehrter Hund war,
der die Menschen nicht unbedingt brauchte,
wurde von einer Vermittlung abgesehen –
man hätte ihm damit vermutlich keinen Gefallen getan.
Aber zumindest hatte man den Eindruck,
dass er recht zufrieden mit seinem Alltag im Tierheim war.
Er wurde nun zum zweiten Mal operiert um ihm Harnsteine zu entfernen.
Leider hat er diese OP nicht überlebt.

Wenn die Kraft versiegt,
die Sonne nicht mehr wärmt,
dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.
Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist die Erlösung eine Gnade.
Wenn du an mich denkst,
erinnere dich an die Stunde,
in welcher du mich am liebsten hattest.
(Rainer Maria Rilke)

Nun geht es dir hoffentlich wieder gut im Regenbogenland.
R.I.P lieber Kanellis

Constance

Im August 2015

Constance ist tot…

Constance wurde im November 2014 in der Nähe des Tierheims gefunden:
sie bestand nur noch aus Haut und Knochen, hatte sehr schlechte Zähne,
hatte Herzwürmer und war Leishmaniose-positiv.
Leider alles keine guten Voraussetzungen um wieder gesund zu werden.
Doch nun kam auch noch eine Darmerkrankung hinzu.
Dies alles war zu viel für den Organismus der armen Hundedame.
Constance wurde etwa 8 Jahre alt.

Wir haben um die liebe Hündin gebangt und gehofft –
aber leider hat sie den Kampf verloren.

Als der Regenbogen verblasste,
da kam der Albatros,
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die sieben Weltmeere.
Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichts.
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe euch nicht verlassen,
ich bin euch nur ein Stück voraus.

Liebe Constance, es tut uns sehr leid,
dass es nicht möglich war dich wieder gesund werden zu lassen…
Wir wünschen dir nun ein besseres Leben im Regenbogenland!

David

19. August 2015

David ist gestorben…

David kam schon als Welpe ins Tierheim und
verbrachte dort sein ganzes Leben.
Er wurde etwa neuneinhalb Jahre alt.
Leider fand sich für ihn nie ein Mensch,
der dem lieben Rüden ein Zuhause geben wollte…
Nun ist David einem Krebsleiden erlegen.
Ihm ging es von Tag zu Tag schlechter.
Und als Vasso mit ihm auf dem Weg in die Tierklinik war,
hat David für immer seine Augen geschlossen und
trat seine letzte Reise ins Regenbogenland an.

Es tut sehr weh, dass es leider nicht möglich ist
jedes Tier in ein liebevolles Zuhause zu vermitteln.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein,
war Teil von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein,
uns immer wieder fehlen.

R.I.P. lieber David

Pia, früher Pretty

14. August 2015

Pia, früher Pretty, ging über die Regenbogenbrücke…

Dies schrieb uns ihr Frauchen:
„Heute mussten wir Pia erlösen.
Wir haben lange gekämpft und letztendlich doch verloren.
Ihr Zustand hat sich derart verschlechtert, dass keine Chance mehr auf Besserung besteht.
Sie ist bei strahlendem Sonnenschein in meinen Armen auf ihrem Lieblingsplatz
im Garten eingeschlafen.
Meine ganze Familie und alle Hunde waren dabei und haben Abschied genommen.
Kurz darauf fielen ein paar Regentropfen vom Himmel, dann wurde es ganz windstill
und ruhig und die Sonnenstrahlen haben sie auf ihrem Weg über die Regenbogenbrücke begleitet.
Dort kann sie jetzt ohne Schmerzen, frei mit allen Freunden die sie dort erwartet haben,
unbesorgt und ungetrübt wieder spielen. Ich weiß dort ist sie glücklich und das tröstet mich
und wenn ich gehen muss, wird sie dort schon auf mich warten. Trotzdem wird es lange dauern,
bis ich den Verlust meiner großen Liebe Pia verkraftet haben werde. Ich bin unendlich traurig.“

Liebe Pia, wir sind sehr traurig, dass du nun nicht mehr in dieser Welt sein kannst.
Doch ist es tröstlich zu wissen, dass du sechs glückliche Jahre
mit deiner Familie verbringen durftest.

Kleiner Engel – du kannst nun ohne Schmerzen über Wiesen flitzen…

Dezzy

Im Juli 2015

Dezzy lebt nicht mehr…

Dezzy kam noch in die Uni-Tierklinik,
aber leider konnte für sie nichts mehr getan werden.
Da sie an Leukämie litt und es leider keine Chance auf
Heilung gab, wurde sie erlöst.
Dezzy musste viel zu früh sterben – sie wurde nur gut zwei Jahre alt.

Wir sind sehr traurig!

Liebe Dezzy, nun leuchtet ein neuer Stern am Himmel.
Im Regenbogenland soll es dir besser gehen, kleine Maus!

Jeany, früher Angelina

22. Juli 2015

Jeany, ehemals Angelina, ging über die Regenbogenbrücke.

Diese Zeilen schrieb uns deine Familie:
Heute müssen wir Ihnen eine ganz traurige Nachricht machen. Unsere Jeany ging heute über die Regenbogenbrücke. Nach nur 5 wunderschönen Jahren mußten wir unsere geliebte Jeany einschläfern. Im Dezember bekamen wir die Diagnose Blasenkrebs. Sie hatte noch ein schönes halbes Jahr. Trotz Misteltherapie konnten wir Ihr nicht mehr helfen. Sie durfte ganz entspannt auf unserer Terasse einschlafen und hat jetzt einen schönen Platz in unserem Garten und für immer in unserem Herz. Wir sind sehr traurig. Danke für den tollen Hund.

Liebe Jeany, wir trauern mit deiner Familie. Run free du liebe Maus!

Sugar

6. Juli 2015

Sugar lebt nicht mehr…

Dies schrieb uns ihr Herrchen:
„Nach vielen schönen Jahren musste ich Sugar gestern einschläfern lassen.
Seit 2012 waren wir in permanenter Behandlung wegen Lahmheit.
Zuerst die Hinterläufe und dann auch die Vorderpfoten. Zuletzt wurde sie immer
schwächer, legte sich zum Pinkeln hin und beim „Großen Geschäft“ knickte sie ein,
bzw. fiel bei Bodenunebenheiten oder bei manchen Bewegungen einfach um.
Es war sehr schlimm mitzuerleben wie meine einst so stolze Lady immer schwächer wurde.
Aber sie war tapfer!
Sie hatte ein sehr schönes Leben bei uns, war eine Bereicherung für uns alle
und sie machte viele Menschen glücklich!“

Liebe Sugar, wir trauern mit deiner Familie um dich.
Es ist ein großer Trost, dass du ein geliebtes Familienmitglied warst
und in den Jahren bei deiner Familie ein schönes Hundeleben führen durftest.

Mach`s gut im Regenbogenland, stolze Lady

Plouto

1. Juli 2015

Plouto ging über die Regenbogenbrücke…

Dies schrieb uns Ploutos Frauchen:
„Am 1. Juli 2015 musste ich schweren Herzens meinen über alles geliebten Seelenhund
Plouto einschläfern lassen. Er war mein Sonnenschein, mein Wunder auf vier Pfoten,
mein Seelentröster und mein allergrösster Oberschmuser.
Ich bin dankbar für die 7 Jahre die wir zusammen verbringen durften,
es war ein Riesenglück für mich ihn bei mir zu haben.
Ich bin unendlich traurig und vermisse ihn ganz schrecklich,
aber in meinem Herzen und in meinen Erinnerungen wird er immer bei mir sein.“

Plouto wurde etwa 16 Jahre alt und hatte damals auf seine fast schon
alten Tage das riesige Glück eine liebe Familie zu finden,
die auch Kanella ein Zuhause gab.
Er gab diese Liebe zurück indem er ein richtig alter Herr wurde
und noch viele Jahre sein Zuhause genießen konnte.
Aber leider ist auch diese Zeit dann irgendwann vorbei…

Lieber Plouto, wir sind sehr traurig, dass du nun nicht mehr in
unserer Welt leben darfst.
Wir hoffen aber sehr, dass es dir im Regenbogenland gut geht
und du viele alte Hundekumpel wiedersehen kannst.

Nun hat der Himmel einen neuen Engel…
R.I.P., lieber Junge!

Abby, früher Efi

30. Juni 2015

Abby, früher Efi, lebt nicht mehr…

Dies schrieb uns Abbys Familie:
„Am 30.06.15 musste uns Abby nach wundervollen 8 Jahren verlassen.
Sie war sehr krank und wir konnten nichts mehr für sie tun.
Sie ist im Kreise unserer Familie über die Regenbogenbrücke gegangen.
Sie hat unser Leben bereichert und wir werden sie immer in Erinnerung behalten.
Wir danken euch für diese tolle, einmalige Hündin.“

Liebe Abby, wir trauern mit deiner Familie um eine liebe Hundeseele,
die nun im Regenbogenland ist und dort
viele alte Tierheimkumpel wiedersehen wird.
Du bist dort nicht allein.

Man lebt zweimal:
das erste Mal in der Wirklichkeit,
das zweite Mal in der Erinnerung.

R.I.P. liebe Abby

Iris

Im Juni 2015

Iris, die schon als Welpe ins Tierheim kam, ist aus unerklärlichen Gründen gestorben.
Sie wartete über vier Jahre auf ihre Menschen.
Jetzt endlich hätte es geklappt – es gab sehr nette Interessenten für Iris.
Und nun der Schock: Iris lebt nicht mehr.
Wir hätten ihr so sehr ein Leben in einer Familie gewünscht.
Es ist manches Mal fast nicht zu glauben wie ungerecht das Leben sein kann.
Das macht uns sehr traurig.

Liebe Iris, wir können dir nun nur noch ein sorgenfreies Herumtollen
mit den vielen anderen Hunden im Regenbogenland wünschen.
Nun bist du frei… ohne Tierheimzäune…
ohne tägliches Warten auf das kleine Glück
das doch eigentlich auch für dich vorgesehen war.

Mach‘s gut, kleiner Engel

Titika

7. Juni 2015

Titika ist  über die Regenbogenbrücke gegangen.

Es ging ihr zunehmend immer schlechter, sodass
ihr Frauchen Titika schweren Herzens erlösen lassen musste.


Dies schrieb uns Titikas Frauchen:

„Heute Abend musste ich Titika leider über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Sie hatte ein vergrößertes Herz und einen Tumor im Bauch. Ich habe alles versucht,
aber schon alleine die Tatsache, dass ich sie an einem Sonntag erlösen lassen musste,
zeigt schon, dass es wirklich nicht mehr ging.
Ich hätte wirklich gerne schönere Nachrichten gehabt,
da ich auch noch so viel mit ihr unternehmen wollte.

Eine traurige Kerstin“

Auch wir trauern um diese liebe und bezaubernde kleine Hündin und hoffen,
dass sie dort auf der anderen Seite des Regenbogens mit ihren Hundekumpeln
über Wiesen flitzen kann und sich des Lebens freut.

R.I.P. kleine Titika

Schnuuk, früher Lysoula

19. Mai 2015

Schnuuk, früher Lysoula

Ein ganz besonderes Wesen hat diese Welt verlassen.

Dies schrieb Schnuuks Frauchen:
„Am 19.05.15 ist Schnuuk (Lysoula)für immer eingeschlafen. Trotz aller Bemühungen und
intensiver medizinischer Behandlung ging es ihr nicht gut. Sie wollte nicht mehr essen und
wurde immer schwächer. Nach einigen Tagen erhielt ich die unabdingbare Diagnose Krebs.
Zusätzlich hatte sie Flüssigkeiten im Brust – und Bauchraum und stark verändertes Gewebe
an der Bauchspeicheldrüse.
Sie ist Zuhause, auf ihrem Lieblingsplatzt erlöst worden – ohne Aufregung und Angst.
In stiller Trauer nehme ich Abschied von ihr und nehme ihr Leben als Beispiel für all die
ungeliebten Straßenhunde. Sie hat viel Schlimmes erlebt als einsamer Straßenhund –
wurde gescheucht, angeschrien, verjagt – kannte Hunger und Schmerz.
Sie wurde angefahren und liegen gelassen; hatte sämtliche Mittelmeererkrankungen,
wurde von Vasso gerettet und kannte das Tierheimleben. Vor über 5 Jahren holte ich sie
zu mir und alles wurde gut für sie. Sie liebte Gemütlichkeit und genoss ihr neues Leben.
Wir haben all ihre Erkrankungen gut im Griff gehabt. Sie hatte bis zum Schluss Top – Blutwerte!
Sie war das liebste, süßeste Schäfchen der Welt. Es war ein Geschenk des Himmels,
dieses bezaubernde Wesen bei mir zu haben, sie zu verwöhnen und ihr endlich ein schönes
sicheres Leben zu bereiten.
Sie hat alles erlebt – das Gute und das Böse – und ich wünsche mir nur, dass ihr da wo sie jetzt
ist nur das Beste geschieht.
Leb wohl mein kleines Schäfchen – wir vermissen dich unendlich.“

Brigitte und Hades

Liebe Schnuuk, es tut sehr weh zu wissen, dass du nun
nicht mehr bei deinem Frauchen und deinem Freund Hades sein kannst.
Mach’s gut im Regenbogenland, du kleiner neuer Engel.
Auch wir vermissen dich…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manolis

Im Mai 2015

Wir bekamen die schockierende Nachricht, dass Manolis nicht mehr lebt.

Zu seinen bekannten Erkrankungen kam dann noch eine Krebserkrankung.
Seine Familie tat alles Menschenmögliche um ihm zu helfen,
aber leider war dies nicht mehr möglich.
Manolis Familie ist sehr, sehr traurig,
zumal sie ihn erst vor einem halben Jahr übernommen hatten.

Ach, lieber Manolis, wir hätten dir so sehr ein langes schönes Leben bei
deinen Menschen gewünscht. Du musstest so lange auf die richtige Familie warten,
deine Vorgeschichte war so traurig – nun sollte endlich alles besser werden…
Man kann einfach nicht verstehen weshalb das Leben oft so ungerecht ist…

Wir trauern mit deiner Familie um einen ganz besonderen, liebenswerten Hund.
In der Hoffnung, dass wir uns irgendwann alle wiedersehen wünschen wir dir
ein sorgenfreies Herumtollen im Regenbogenland.

Nie geht man so ganz…
irgendwas von dir bleibt hier,
denn wir werden dich nie vergessen.

R.I. P. lieber Schatz

Hunter

16. Mai 2015

Uns hat die traurige Nachricht erreicht,
dass Hunter seinen Weg über den Regenbogen angetreten hat.
Wir können es noch gar nicht fassen und sind unendlich traurig.
Hunter war einer der liebenswertesten, sanftesten, höflichsten, vornehmsten
und rücksichtsvollsten Fellgesichter,
die wir jemals kennenlernen durften.
Hunters Frauchen hat uns die folgenden Sätze zu seinem Abschied geschickt:

„Am Samstag blieb um 18.45 Uhr für einen Moment die Welt stehen.
Und als sie sich weiterdrehte, war für uns nichts mehr wie es war!

Liebe Andrea,
diese E-Mail wird der klägliche Versuch, in Worte zu fassen, was für uns unbegreiflich ist:
Hunter ist tot.
Ich möchte so viel schreiben und sagen und habe doch keine Worte für das, was passiert ist.
Unser Dirigent des Alltags ist nicht mehr bei uns – und wir sind völlig aus dem Takt!
Unser perfekter Hunter ist, sofern man diesen Ausdruck in diesem Zusammenhang verwenden kann,
erfekt von der Welt gegangen. Ich habe mir immer von ihm gewünscht, dass er uns ein Eingreifen nicht auferlegt.
Und er hat mir diesen Wunsch erfüllt. Leise und sanft wie er war, ist er in unseren Armen eingeschlafen.
Ich habe mir immer von ihm gewünscht, dass ich bis zum Schluss bei ihm sein darf.
Und auch diesen Wunsch hat er mir erfüllt.
Und obwohl wir wissen, dass es ihm jetzt besser geht als in den letzten 72 Stunden seines Lebens,
wollen wir uns einfach nicht damit abfinden, ihn nie wieder in den Arm nehmen zu dürfen, ihn riechen,
seine tollen Ohren kraulen.
Gerade ich kann nicht beschreiben, wie sehr er mir fehlt – ich kann nicht aufhören zu weinen,
bin völlig aus der Spur. Ich weiß, dass Du nachvollziehen kannst, was wir hier gerade durchmachen.
Ich/wir möchten Dir mit dieser E-Mail für Dein Vertrauen danken,dass Du uns 2009 entgegengebracht
hast, indem Du uns das Beste anvertraut hast, was wir hatten.
Danke!

Traurige Grüße
Martin & Jana“

Run free Hunti-Tanti – Du ganz besonderer Schatz!

Charly, früher Ginger

Im April 2015

Charly ist tot…

Charly, früher Ginger, wurde Anfang 2004 geboren und
musste lange auf ein Zuhause warten.
Dann – vor vier Jahren – war es endlich soweit.
Er hatte eine liebe Familie gefunden bei der er einziehen durfte.

Doch nun bekamen wir diese Mitteilung von seiner Familie:
„Leider habe ich traurige Nachrichten. Unser Charly ist in der letzten Woche gestorben.
Seit Weihnachten machten ihm die Gelenkerkrankungen, trotz starker Schmerzmittel,
zunehmend zu schaffen. Er hatte eine fortschreitende Lähmung im Bereich der Bandscheiben,
sodass er nicht mehr aufstehen konnte. Wir sind sehr traurig, weil wir ihn sehr gern hatten.
Er war ein lieber kleiner Hund.“

Lieber Charly, es macht uns sehr traurig von deinem Tod zu erfahren.
Wir sind aber auch froh, dass du die letzten vier Jahre geliebt und umsorgt
bei deinen Menschen leben durftest.

Wir wünschen dir nun ein schmerzfreies Herumtollen
im Regenbogenland, kleiner Mann

Galina

23. April 2015

Galina kam im Jahr 2006 nach Deutschland zu ihrer Familie
wo sie neun lange Jahre ein schönes Leben als geliebtes Familienmitglied führen konnte.
Doch nun ist diese Zeit leider vorbei…
Galina wurde in die Tierklinik gebracht, weil sie aus der Nase blutete
und die Blutung nicht zu stillen war.
In der Klinik wurde alles für Galina getan –
doch leider konnte ihr nicht mehr geholfen werden.
Sie hatte vermutlich einen geplatzten Lungentumor.

Liebe Galina, wir trauern mit deiner Familie,
dass du nicht mehr hier auf unserer Erde sein kannst.
Wir wünschen dir, dass es dir im Regenbogenland gut geht
und du viele alte Hundefreunde wiedersehen darfst.

R.I.P. liebe Maus

 

Elli, früher Lada

Im April 2015

Elli, früher Lada, kam im April 2006 nach Deutschland zu ihrer Familie.
Nun ist sie leider gestorben…

Dies schrieb uns ihre Familie:
„Leider müssen wir Ihnen die traurige Mitteilung machen, dass unsere Hündin Elli (Lada) schnell und
unerwartet verstorbenen ist. Sie war gesund und hatte keine Krankheit. Es war ein ganz normaler Tag
und Elli hatte keine Anzeichen. Als wir dann ca. 2 Stunden später nach Hause gekommen sind ist sie
vermutlich durch einen Schlaganfall verstorben. Die letzte Ruhe findet sie nun in unserem Waldgrundstück.
Wir wollten Ihnen in ein paar Tagen zum Jahrestag, als wir Elli bekommen haben auch wieder ein aktuelles
Foto schicken. Leider ist es dazu nicht mehr gekommen.
Elli war ein super lieber Hund. Sie wird immer in unserem Herzen bleiben.“

Liebe Elli, es macht uns sehr traurig von deinem Tod zu hören.
R. I. P. lieber Schatz

Felix

12. April 2015

Felix hat sein Name kein Glück gebracht…

Seit einiger Zeit hatte Felix immer wieder epileptische Anfälle.
Und leider wurden sie immer schlimmer.
Zuletzt kam er aus diesen Anfällen gar nicht mehr heraus und
konnte nur noch von seinem Leiden erlöst werden.

Lieber Felix, wir sind sehr traurig, dass es dir nicht vergönnt war
ein schönes Leben in einer lieben Familie kennenzulernen.

Machs gut, lieber kleiner Mann!

Cooper, früher Toubel

12. April 2015

Am 12. April 2015 ist Toubel, der von seiner Familie Cooper genannt wurde,
durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen und war sofort tot.
Er und seine Familie konnten nur 7 glückliche Wochen miteinander verbringen,
nachdem er so viele Jahre im Tierheim hat warten müssen.
Sein plötzlicher Tod ist ein großer Schock und ein großer Schmerz
und großer Verlust für seine Familie.
Sie schicken folgendes Gedicht im Gedenken an ihren geliebten Cooper:

„Still, seid leise, es ist ein kleiner Engel auf der Reise…..
Er wollte nur kurz bei Euch sein.
Warum er ging, weiß Gott allein, vergesst ihn nicht, er war so klein!
Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück, in meinem Herz ein großes Stück!
Er wird jetzt immer bei Euch sein, vergesst ihn nicht, er war so klein.
Geht nun ein Wind an mildem Tag, so denkt es war sein Flügelschlag.
Und wenn ihr fragt, wo mag er sein? Ein Engel, der ist nie allein!!!
Er kann jetzt alle Farben sehn, auf Pfötchen durch die Wolken gehen
und wenn ihr ihn auch so vermisst, und weint, weil er nicht bei Euch ist,
dann denkt im Himmel wo es ihn gibt, erzählt er stolz:

ICH WAR GELIEBT!!!

Lieber Cooper,
wir trauern mit deiner Familie um dich als einen wundervollen, sanftmütigen Hund,
der seinen Menschen ein guter Freund war und ein geliebtes Familienmitglied.
Jetzt hat der Himmel einen Engel mehr – und irgendwann seht ihr euch wieder –
darauf hoffen wir.

R.I.P. , lieber Schatz